Ihr Notariat mitten in Frankfurt

Der Notar ist im Rahmen seiner Tätigkeit nicht der Anwalt einer Partei, sondern unparteiischer Berater aller am Rechtsgeschäft Beteiligten. Er ist durch die Bundesnotarordnung (BNotO) mit besonderen Rechten und Pflichten ausgestattet und übt staatliche Hoheitsgewalt aus. Er erforscht in Rechtsangelegenheiten von besonderer Tragweite den tatsächlichen Willen der Beteiligten und unterstützt Sie anschließend bei der Formulierung dieses Willens in rechtlich einwandfreier Form.

In den gesetzlich vorgeschriebenen Fällen werden Vertrag oder Erklärung notariell beurkundet. Notare unterliegen der Schweigepflicht und müssen sich auch außerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit so verhalten, dass ihre Unparteilichkeit für jedermann deutlich erkennbar ist. Das Verhalten der Notare wird durch die zuständige Notarkammer geregelt und überwacht.

Immobilien

Im Immobilienrecht empfiehlt sich die Begleitung durch einen Notar für alle Rechtsgeschäfte, die mit der Veräußerung und Belastung von Grundstücken zu tun haben. Dabei handelt es sich unter anderem um Kauf, Schenkung, Nießbrauch und die Bestellung von Hypotheken oder Grundschulden. Der Notar kümmert sich neben der vorgeschriebenen Beurkundungsfunktion auch um die nötigen Eintragungen und die vorherige Einsichtnahme in das Grundbuch.

Familienrecht

Im Familienrecht ist die Hinzuziehung eines Notars in allen Fällen angeraten, in denen Familienverhältnisse enden oder beginnen. Das sind in der Regel Eheverträge, Adoptionen sowie Scheidungs- und Partnerverträge. Darüber hinaus empfiehlt sich die Beteiligung des Notars an Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen.

Erbrecht

Das Erbrecht stellt hohe Anforderungen an Form und Genauigkeit aller Verfügungen von Todes wegen. Ein Notar sollte daher zumindest bei der Abfassung von Testamenten und Erbverträgen hinzugezogen werden. Ebenfalls angezeigt ist die Beratung durch einen Notar bei der vorweggenommenen Erbfolge oder dem Schenkungsvertrag zu Lebzeiten zum Zweck der Steuererleichterung für die Erben. Beide Rechtsgeschäfte sind keine Verfügungen von Todes wegen, haben aber faktisch eine ähnliche Wirkung und Tragweite. Nach eingetretenem Erbfall kümmert sich der Notar um die Nachlassverteilung und die Erbscheine.

Gesellschaftsrecht

In allen Bereichen des Gesellschaftsrechts, die mit der Gründung und Umgestaltung der Gesellschaft und der Änderung der Eigentumsverhältnisse zusammenhängen, ist die notarielle Beurkundung gesetzlich vorgeschrieben. Das schließt Anteilsübertragungen und die Anmeldung im Handelsregister ein.

Ihr Mediator zur Streitbeilegung

Neben den gesetzlichen Einsatzgebieten ist unser Notariat im Bereich der Mediation und außergerichtlichen Streitbeilegung tätig. Im Rahmen dieser Verhandlungen kann der Notar mit Einverständnis der Parteien sofort vollstreckbare Urkunden erstellen. Diese ermöglichen ähnlich wie ein Gerichtsurteil die sofortige Zwangsvollstreckung aus der Urkunde im Falle der Nichtleistung durch den Vertragspartner.

Beglaubigung von Urkunden

Zu den weniger bekannten Aufgaben des Notars gehört die Beglaubigung von Urkunden. Der Notar sichtet dabei die Originalurkunde und die mitgebrachte Kopie und bestätigt durch seinen Stempel und seine Unterschrift amtlich, dass die beiden Dokumente übereinstimmen. Darüber hinaus darf der Notar Eide abnehmen, Verlosungen durchführen und Vermögensverzeichnisse erstellen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie in Ihrer Rechtsangelegenheit die Hilfe eines Notars benötigen, sind Sie herzlich eingeladen, telefonischen Kontakt mit uns aufzunehmen.

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich kompetent beraten.