Allgemeines über Verkehrsunfallrecht

Das Verkehrsunfallrecht ist eine Schnittstelle verschiedener Rechtsgebiete. Verursacht ein Verkehrsteilnehmer einen Sach- oder Personenschaden, ist er nach den Grundsätzen des allgemeinen Deliktsrechts zum Schadenersatz verpflichtet. Hat er sich grob fahrlässig verhalten, oder Verkehrsregeln missachtet, sind außerdem das Strafrecht und das Recht der Ordnungswidrigkeiten einschlägig. Da alle Kraftfahrzeuge auf deutschen Straßen pflichtversichert sind, ist in jeden Schadensfall darüber hinaus mindestens eine Versicherung involviert, sodass das Versicherungs- und das Schadenregulierungsrecht Anwendung finden. Das auf diese Weise entstandene Rechtsgebiet ist in ungewöhnlich hohem Maße von der Rechtsprechung und der Rechtspraxis geprägt. Bestehende Regeln und Grundsätze ändern sich schnell und sind nicht immer schriftlich fixiert. Die Durchsetzung und Abwehr unfallrechtlicher Ansprüche sollte daher nur von Rechtsanwälten durchgeführt werden, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben und regelmäßig unfallrechtliche Fälle vor Gericht vertreten.

Sind beide Fahrzeuge haftpflichtversichert, sind die Sachbearbeiter und nötigenfalls die Rechtsanwälte beider Versicherungen in den Fall involviert. Leider bedeutet das nicht, dass die Fahrzeugeigentümer sich um die Durchsetzung ihrer Ansprüche nicht mehr kümmern müssen. Beide Versicherungen versuchen nach Kräften, den eigenen Schaden möglichst gering zu halten. Dazu werden häufig außergerichtliche Vergleiche geschlossen, um Gerichtskosten zu sparen. Darüber hinaus können den Fahrzeugeigentümern weitere Ansprüche wie der Kostenersatz für einen Mietwagen oder ein eigenes KFZ-Gutachten zustehen. In der Regel ist die gegnerische Versicherung sogar verpflichtet, die Kosten eines Rechtsanwalts zu tragen. Auf diese Ansprüche wird der Versicherte selten hingewiesen.

Wir prüfen Ihre Ansprüche nach einem Schaden

Der Grundsatz des Verkehrsunfallrechts lautet, dass das Opfer eines schuldhaft verursachten Verkehrsunfalls finanziell so zu stellen ist, wie es stünde, wenn der Schaden nicht eingetreten wäre. Aufgrund der konservativen Regulierungspraxis der Versicherungen bleiben dennoch in vielen Fällen Mehrkosten zurück. Unfallverursacher werden demgegenüber häufig für unangemessen hohe Kosten in Anspruch genommen. Unsere Spezialisten für Verkehrsrecht prüfen für Sie, welche Ansprüche gegen Versicherungen und Unfallgegner Ihnen tatsächlich zustehen und setzen diese durch. Hat der Unfallgegner den Schaden allein verursacht, trägt die gegnerische Versicherung die Anwaltskosten.

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich kompetent beraten.